„Das Cafe“

Das Café – ein Altenclub
(nicht nur) für hilfe- und pflegebedürftige Frankfurterinnen und Frankfurter

Die häusliche Pflege wird erst dann richtig gut, wenn Pflegebedürftige die Gelegenheit
haben auch einmal ihre Wohnung zu verlassen.



Das Café

Seit 1980 findet jeden Donnerstagnachmittag Das Café statt. Gefördert und finanziert wird es durch Spenden, einen Zuschuß des Frankfurter Jugend- und Sozialamtes und aus Eigenmitteln des Pflegedienstes. Geleitet wird Das Café seit 1995 von einer Diplom-Pädagogin, die von einer festen ehrenamtlichen Mitarbeiterin dabei unterstützt wird.

Veranstaltungsort

Das Café trifft sich immer donnerstags ab 15 Uhr in der Eichwaldstraße in einem Pavillon, den uns dort die AWO kostenlos zur Verfügung stellt. Zu diesem Pavillon gehört eine große Terrasse, umgeben von einer Grünanlage, die wir im Sommer mitbenutzen können. Im Gegenzug können die Bewohner der AWO-Wohnanlage ebenfalls an den Café-Nachmittagen teilnehmen.



Zielgruppe

Das Café ist in erster Linie als Treffpunkt für alleinlebende, hilfe- und pflegebedürftige alte Menschen gedacht. Die meisten Nutzer sind Kunden des Pflegedienstes von Kontakt e. V., die teilweise an Demenz erkrankt sind. Stets sind jedoch auch andere Besucherinnen und Besucher willkommen. Den Teilnehmern wird durch Das Café eine Gelegenheit geboten, mit Gleichaltrigen zusammenzutreffen, sich im gegenseitigen Gespräch auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und gemeinsam ein Stück gemütliche Freizeit zu gestalten.
Für Pflegebedürftige ist es wichtig, die Möglichkeit zu haben, auch außerhalb ihrer Wohnung etwas unternehmen zu können, und die Gelegenheit zu haben, mit anderen zusammen zu kommen, die in der gleichen Lage sind wie sie selbst. Durch eine solche Angebote, wie sie beispielsweise Das Café bietet, wird häusliche Pflege erst wirklich lebenswert und gut.



Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

10 bis 16 Teilnehmer finden sich durchschnittlich bei den Nachmittagen zusammen, wobei das Alter der Teilnehmer in den letzten Jahren von 70 Jahren bis 97 variierte. Neben hochbetagten, zum Teil erheblich von Demenz beeinträchtigten Besuchern gehören zu den Teilnehmern auch psychisch Erkrankte, mit Problemen wie Schizophrenie, Psychose, Depression oder Suchterkrankungen.



Hol- und Bringdienst

Ein kostenloser Fahrdienst steht für die Teilnehmer, die nicht mehr in der Lage sind, das Haus ohne Hilfe zu verlassen, zur Verfügung. Mit einem neunsitzigen vereinseigenen Bus werden sie für Das Café von zu Hause abgeholt und anschließend wieder zurückgebracht. Zwei ehrenamtliche Mitarbeiter stehen abwechselnd für den Fahrdienst zur Verfügung.



Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Neben den ehrenamtlichen Mitarbeitern, die an den Nachmittagen von Das Café unterstützend mitwirken, werden auch Zivildienstleistende und junge Menschen, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) ableisten, als Helfer eingesetzt. Mit dabei sind auch Altenpflegeschüler, für die ihre Mitarbeit Teil ihrer berufspraktischen Ausbildung im Bereich offene Altenarbeit ist.



Programmgestaltung

Mit Kaffee, Kuchen und belegten Brötchen geht es los. In kleinen Gruppen unterhält man sich, und im Anschluß werden gemeinsame Themen mit allen zusammen erörtert. Da geht es um Klatsch und Tratsch über Prominente des Zeitgeschehens, das aktuelle Fernsehprogramm wird kommentiert, neuere Ereignisse in Politik und Sport diskutiert, und ein ganz besonders wichtiges Thema wird niemals vergessen: Das Wetter.
Darüber hinaus werden jeweilige gesundheitliche Probleme erörtert und beratschlagt, und jeder und jede hat Gelegenheit, zu erzählen, was in der Woche alles passiert ist, was Grund zur Freude war oder was den Einzelnen gerade besonders belastet.

Nach diesem intensiven Austausch spielen wir je nach den Wünschen der Teilnehmer mal Bingo, mal Würfel- oder Quizspiele oder machen spielerisch Gedächtnistraining. Zum krönenden Abschluß wird gemeinsam gesungen: Volks- und Wanderlieder oder alte Schlager, begleitet mit der Gitarre.

Je nach Jahreszeit werden auch Feste gefeiert wie Fasching, Ostern und Weihnachten. Im Sommer gibt es natürlich Grillfeste und die Geburtstage der Teilnehmer bieten immer wieder Anlaß, tüchtig zu feiern



Zusammenarbeit mit dem Pflegedienst

Zwischen der Leitung des Cafés und dem Pflegedienst besteht ständiger Kontakt. Oft erweist sich der Besuch von Das Café als Ursache für eine positive Entwicklung der Pflegesituation zu Hause bei den Teilnehmern, die zugänglicher werden, und insgesamt zufriedener und ausgeglichener wirken.


Spendenkonto: Kontakt e. V.  |  Bank für Sozialwirtschaft  |  BLZ 550 205 00  |  Kto. 701 142 190

 

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email